Innovative Orthese bei Knickfußproblematik

©Orthopädie Forum GmbH

Innovative Orthese bei Knickfußproblematik
Die MT1S Orthese stellt eine innovative Orthesenversorgung für Patientinnen und Patienten mit neurologischen Krankheitsbildern dar. Die Orthese positioniert nicht nur den Fuß richtig, über eine spezielle Karbonfeder wird der Fuß sogar in der korrekten Abrollung unterstützt. Außerdem richtet diese Feder die gesamte Gelenkkette von unten her auf. Aus diesem Grund wird erreicht, dass die Knie nicht nach innen rotieren. Durch Druckpunkte unterhalb des Großzehenballens reaktiviert sie zudem den langen Wadenbeinmuskel, der beim Gehen für die Abstoßung verantwortlich ist. Außerdem bezieht die Orthesentechnik auch den Vorfuß und den Mittelfuß entsprechend mit ein. Bei jedem Schritt wird der Mittel- und Vorfuß mobilisiert, da die Sohle der Orthese unten geteilt ist.
Mögliche Einsatzgebiete sind Cerebralparese bei Kindern sowie eine Schwäche des hinteren Schienbeinmuskels bei Erwachsenen. Betroffene profitieren doppelt von der Orthese:
Einerseits korrigiert die MT1S-Orthese Fehlstellungen, andererseits lindert sie Schmerzen und schult das korrekte Abrollen. Außerdem ist sie so leicht und filigran, dass man normale Schuhe darüber ziehen kann. Ohne Kontrakturen ist die knöchelhohe Ausführung völlig ausreichend.
Persönliche Erfahrungen mit der MT1S Orthese:
Als Mutter von einem Sohn mit körperlichem Handicap habe ich schon sehr lange nach Orthesen gesucht, diese trotz guter Korrektur des Knickfußes keine Druckstellen verursachen. Meistens war das erste Tragen der neu angefertigten Orthesen sehr unangenehm, weil Maxi genau an den Korrekturstellen starke Schmerzen hatte. Der Techniker musste immer wieder korrigieren und die Stellen abschleifen, bis Maxi dann gut damit laufen konnte. Leider bestätigte er dann auch immer wieder, dass er in der Orthese trotzdem nach innen knicken würde. Der Halt der Orthese war zwar gegeben und er konnte stabiler und länger damit laufen aber der Knickfuß wurde nicht wünschenswert korrigiert.
Vor zwei Jahren habe ich dann von Maxis Therapeutin erfahren, dass sie in einem speziellen Kurs für Fachpersonen von der MT1S Orthese erfahren hat. Sie war so begeistert, dass wir bei der Firma Orfo in Erlangen einen Termin vereinbarten. Diese Firma ist ein langjähriges Familienunternehmen und der Geschäftsführer Herr Herde hat die Orthese entwickelt. Aus diesem Grund haben die Orthopädietechniker in dieser Firma am meisten Erfahrung und profitieren von dem Wissen des Erfinders.
Beim Vorstellungstermin untersuchte die Technikerin Maxis Füße ganz genau und stellte fest, dass er für die MT1S Orthese sehr geeignet war. Sie nahm genau Maß und fertigte anschließend noch einen Gipsabdruck von Maxis Füßen an. Bereits nach zwei Wochen war die Orthese fertiggestellt und Maxi konnte sie testen. Es war unglaublich, wie er mit dieser Versorgung lief. Er schaffte es, seine Füße gerade zu setzen auch seine Knie rotierten nicht nach innen. Das Laufen war noch sehr ungewohnt und er konnte noch nicht selbständig damit gehen. Im Stehständer musste man die Knie nicht mehr nach außen drehen und fixieren, weil sie durch die Orthese gut positioniert wurden. Was aber der größte Vorteil war, er knickte in der Orthese nicht und hatte keine Schmerzen.
Jetzt nach zwei Jahren sieht man, dass Maxis Fuß unterhalb des Großzehenballens mehr Volumen hat und sich der Vorfuß besser mobilisieren lässt. Maxi zieht die Orthesen immer noch sehr gerne bis zur Mittagspause an. Am Nachmittag trägt er dann seine Sportschuhe mit den „footpower“ Einlagen.

    Dieser Artikel wurde von einem Inkluyou-Leser geschrieben

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.